Am 11. Januar 2012 führte die Wasabi-Theater-Company das Stück Communicate me für die Schüler und Schülerinnen der Klassenstufen 8 und 9 auf.

wasabi-theater 3 wasabi-theater 1  

Wasabi – das ist eigentlich ein exotisches Gewürz aus Asien, mit dem man seinen Fisch- und Salatgerichten eine besondere Note verleihen kann. Und wie es der außergewöhnliche Name andeutet, so ist die Wasabi-Theater-Company in der Tat etwas Besonderes: Denn das Saarbrücker Ensemble macht Theater mit Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Fähigkeiten und Interessen der Schauspielerinnen und Schauspieler. Sowohl bei der Stückauswahl als auch bei der Umsetzung bereiten alle Mitglieder das Bühnenbild, die Kostüme, die Masken, die Requisiten und sogar die Technik eigenständig vor: Ensemblearbeit wird also großgeschrieben.

Unter der Leitung von Bettina Mick (Lehrerin, Darstellendes Spiel, Deutsch, Politik) treffen sich regelmäßig zwei Gruppen (5-13 Jahre und 13 – 21 Jahre) um an aktuellen Produktionen zu arbeiten. Momentan stehen zwei Stücke auf dem Spielplan: „Der Hexenbrei“ von Martina Schwemmberger für Kinder ab 4 Jahre und „Communicate me“ von Ulrike Winkelmann, ein Jugendstück ab 12 Jahre in einer Bearbeitung des Wasabi-Theaters. In dem am Warndt-Gymnasium aufgeführten Comunicate me verkörpern die talentierten Darsteller ganz normale Jugendliche, deren zerbrechliche Welt durch eine Vielzahl von dramatischen Ereignissen durcheinandergewirbelt wird. Dabei geht es um Liebeskummer, Lust an gefährlichen Aktionen, die auf „YouTube“ eingestellt werden sollen, und auch um Selbstmordforen, die ein junges Mädchen in den Abgrund reißen. Nähe, Verständnis und Anerkennung suchen die Schulfreunde zwar im Internet, jedoch werden auch dort ihre Wünsche nicht erfüllt. Vielmehr verschärft das world wide web die Probleme der Jugendlichen und bleibt wirkliche Antworten und Lösungen schuldig.

Ohne Zweifel haben die jungen Laiendarsteller mit dieser Thematik den Nerv des Publikums getroffen. Vor allem in der folgenden Besprechungsrunde äußerten viele Schüler ihr Fragen und Anmerkungen, sodass eine lebhafte Diskussion zwischen Zuschauern und Jungschauspielern entstand. Einig waren sich die Akteure sowie das Publikum im Hinblick auf die Moral, die dem Jugendstück innewohnt: „Man darf den elektronischen Medien nicht zu stark vertrauen, denn dann werden die Probleme noch größer“, erklärt Michelle Kunze in prägnanter Weise und bringt damit auch die Meinung ihrer Mitschüler auf den Punkt. So bedankt sich das Warndt-Gymnasium bei der Wasabi-Theater-Company für den Besuch an der Schule und hofft auf ein baldiges Wiedersehen.